Was bei VISA und Aufenthaltstitel gilt

Was bei VISA und Aufenthaltstitel gilt

Was gilt bei VISA und Aufenthaltstitel – Bereits bei der Erstellung des Arbeitsvertrages für die zukünftigen internationalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sollte man dringend die Richtlinien der jeweiligen Deutschen Botschaft des Drittstaates beachten.

Somit ist es ratsam, die genaue Berufsbezeichnung, z. B. Pflegehilfskraft oder Pflegefachkraft (bei vorliegender Urkunde über die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung „Gesundheits- und Krankenpfleger/in) im Arbeitsvertrag, sowie in die Abfrage zu § 36 Abs. 3 Beschäftigungsverordnung (Vorabprüfung) der Agentur für Arbeit einzufügen. Die Bundesagentur für Arbeit prüft zunächst, ob es bevorrechtigte Arbeitnehmer für diese Position gibt. Des Weiteren werden u. a. die Vergütung, Arbeitszeit, voller Beschäftigungsumfang und Erholungsurlaub auf Ortsüblichkeit geprüft.

Wartezeiten bei VISA und Aufenthaltstitel Vergabe

Beachten Sie: Die aktuelle Wartezeit auf einen Termin in der Deutschen Botschaft beträgt zwischen 3 – 19 Monaten. Daher kommt es häufig vor, dass die Agentur für Arbeit oder aber auch die Botschaft einen aktualisierten Arbeitsvertrag fordern. Häufig wer- den auch weitere Unterlagen, wie z. B. Bescheinigungen über die zukünftige Wohnsituation gefordert.

Sobald der Antrag beim Team der Arbeitsmarktzulassung der Agentur für Arbeit ein- gegangen ist, dauert es zwischen ein bis vier Monaten, bis das Visum ausgestellt wird. Sollte der zukünftige Mitarbeitende eine Ablehnung erhalten, hat der Mitarbeitende mit Ihrer Unterstützung, die Möglichkeit in Remonstration zu gehen, also Widerspruch einzulegen.

Sobald Ihr Mitarbeiter einreist, ist es zwingend erforderlich, die zuständige Ausländerbehörde zu besuchen, um das Visum eventuell in einen Aufenthaltstitel umzuschreiben. Manchmal bekommen die Mitarbeiter auch eine Fiktionsbescheinigung (vorläufiges Aufenthaltsrecht) für einen begrenzten Zeitraum ausgestellt. Beachten Sie, dass eine Beschäftigung nur unter den bei der Einreise im Arbeitsvertrag geltenden Bedingungen besteht. Es ist z. B. nicht möglich den Beschäftigungsumfang zu reduzieren!

Berufliche Anerkennung ist Ländersache

Sollte Ihre Pflegekraft dann ihre berufliche Anerkennung und somit die Urkunde erhalten, muss der Aufenthaltstitel schnellstmöglich bei der Ausländerbehörde umgeschrieben werden. Wichtig: Achten Sie darauf, dass Sie die Termine zur Verlängerung des Aufenthaltstitels überwachen.

Autor: Linda Ostermann

Dieser Artikel erschien in der Altenheim Ausgabe des Vincentz Verlages 02/19 in der Rubrik Personalmanagement